Publikationen

Sagen, was wichtig ist

Zentrale Aufgabe der Marktforschung ist es, zu sagen, was wichtig ist. Im zweiten Teil der Serie zu den Methoden der Präferenzmessung geht es um die Verfahrensgruppe der indirekten Relevanzbestimmung. Besonders vorstellen möchten wir dabei die von uns entwickelte Sequenzielle Treiberanalyse.

Im Vergleich zu den Spezialisten auf dem Gebiet der indirekten Relevanzmessung wie etwa Penalty and Reward-Analysen, Entscheidungsbäumen oder Shapley-Value-Regressionen, ist die Sequenzielle Treiberanalyse eine typische Generalistin. Denn sie überwindet gleich mehrere Restriktionen: Das Verfahren erfordert keine Ersetzung fehlender Werte, ermittelt auch bei kleinen Teilgruppen valide Ergebnisse und kann lineare genauso wie nicht lineare Zusammenhänge erkennen. Damit erweist sich das Verfahren als vielseitig einsetzbarer Lösungsansatz zum differenzierten Verständnis von Treiberstrukturen, der sich optimal in die Priorisierungslogik einer Handlungs-Relevanz-Matrix überführen lässt.

Publikation zum Download (veröffentlicht in Planung & Analyse, 3, 2022)

Sagen, was wichtig ist

AUTORENDr. Anita Petersen
Sven Slodowy
SPRACHEDeutsch
Download Publikation
Übersicht / Alle Themen
Publikationen

Was Sie noch interessieren könnte

Keine Sorge, durch KI ersetzt zu werden

Mitglieder der Plattform Unternehmensmarktforscher (PUMa) von planung & analyse zeigen sich generell positiv gegenüber KI-Tools und glauben, dass diese ihre Arbeit erleichtern...

zur Publikation

Sagen, was wichtig ist

Zentrale Aufgabe der Marktforschung ist es, zu sagen, was wichtig ist. Im zweiten Teil der Serie zu den Methoden der Präferenzmessung geht...

zur Publikation

Was ist wirklich wichtig? Methoden der Relevanzbestimmung

Schon wie wir fragen, was wichtig ist, bestimmt, was wir hören oder überhören. Dr. Anita Petersen und Sven Slodowy von (r)evolution haben...

zur Publikation